Golf House Blog

Die effektivsten Varianten den Gegner zu frustrieren

Die effektivsten Varianten den Gegner zu frustrieren

Es gibt jedenfalls sportlichere und unsportlichere Varianten, mit Wettkampfdruck umzugehen. Auf den Gegner Einfluss zu nehmen, ist eine der ältesten Arten seinen Siegeswillen durchzusetzen. Die vielen Möglichkeiten der Provokationen im Golf sind eventuell weniger auffällig, als es im Fußball üblich ist, weniger effektiv sind sie keinesfalls.

Die effektivsten Varianten den Gegner zu frustrieren

1 EIN BIRDIE AM ERSTEN LOCH

Am besten mit einem souveränen Putt aus 22 Metern Entfernung, der 2 mal verschieden bricht. Die Selbstsicherheit des Gegners wird in Sekundenschnelle den Bach hinunter gehen und der Gedanke der bleibt ist „Oh Gott, das wird einer dieser Tage.“

 

2 FILMEN SIE DEN SCHWUNG IHRES MITSPIELERS – UND ZEIGEN SIE IHM DIE AUFNAHME

Nichts wirkt effektiver auf das Gehirn und die Konzentration des Gegners, als den eigenen Golfschwung sehen zu müssen.

 

3 DRÄNGELN SIE EIN WENIG AUF DER TEEBOX

Wenn Ihr Gegenspieler abschlägt, einfach ein klein wenig näher stehen als üblich. Das ist erlaubt und bringt nahezu jeden zum Schwitzen.

 

4 SPIELEN SIE EINEN UNMÖGLICHEN RETTUNGSSCHLAG

Ein gehooktes Eisen 4 unter einem Baum hervor, das durch einen Bunker und übers gesamte Grün läuft, bevor der Ball 10 Zentimeter neben dem Loch zu liegen kommt, wirkt effektiv desaströs auf das Gleichgewicht ihres Flightpartners.

 

5 SPIELEN SIE EIN PAR 5 MIT ZWEI SCHLÄGEN

Die ultimative Einschüchterung ist der Doppel-Eagle. Wenn man besonders gemein ist, kann man die Aktion eventuell noch mit einem „Oje, ich hab ihn etwas an der Ferse erwischt“  überhöhen.

 

6 AUSREDEN FÜR DEN GEGNER ERFINDEN

Hier begeben wir uns in das weite Land des etwas unsportlicheren Verhaltens. „Mach Dir nichts draus, es sieht so aus als wäre das Fairway heute nicht gemäht worden und der Kurs ist einfach furchtbar schwierig bei Wind zu spielen.“ Diese wenigen Sätze können den Herausforderer langsam weich machen und ihn dazu bringen, seine eigenes glanzloses Spiel bedingungslos zu akzeptieren.

Die effektivsten Varianten den Gegner zu frustrieren

7 DEN DRIVER HERAUSNEHMEN WENN DER GEGNER DIE EHRE HAT

Besonders effektiv auf schmalen Par 4s. Während der Mitspieler nachdenkt, ob er ein langes Eisen oder ein Hybrid spielen soll, mit einem gezückten Driver daneben stehen, und warten, bis der Druck sich aufgebaut hat. Wenn der Gegner dann mit seinem Driver rechts in den Wald geschlagen hat, in Ruhe das Hybrid herausholen und sicher Mitte Fairway spielen.

 

8 AUF EINEM SCHWIERIGEN PAR 3 AUF DIE EHRE VERZICHTEN

Es ist schön, als erstes abzuschlagen, aber auf einem erhöhten Par 3 in den Wind und über das Wasser ist etwas Vorabinformation auch nicht zu verachten. Das ist der richtige Moment, um die Schuhe neu zu binden oder dringend die Sonnencreme suchen zu müssen, bis der Mitspieler schließlich die Ehre übernimmt und man selbst klar im Vorteil ist.

 

9 DEN SCORE IMMER RETTEN

Es gibt kaum etwas effektiveres, um den Siegeswillen des Gegners zu brechen, als aus jeder Lage und mit den schlechtesten Schlägen Par oder besser zu spielen. Ein getoppter Drive, ein komplett missglückter Annäherungsschlag, etwas Glück beim Putten -  und die alles zersetzende Missgunst nimmt bald überhand.

 

10 DEN GEGNER OHNE GRUND EINER REGELWIDRIGKEIT BEZICHTIGEN

Harte Bandagen und eventuell nicht kommunikationsfördernd für den Rest der Runde, aber ein sehr probates Mittel der Ablenkung.

 

11 DIE GEGENTEILIGE SPIELGESCHWINDIGKEIT DES GEGNERS SPIELEN

Laut Tiger’s Trainer Butch Harmon, einer der gebräuchlicheren Varianten im Spiel des Stars. Wenn der Mitspieler sehr zügig von einem Schlag zum nächsten läuft, während man selbst überaus gelassen über den jeweils letzten Schlag sinniert, bricht der gesamte Spielrhythmus des Gegners unmittelbar in sich zusammen. Geht natürlich auch umgekehrt. Wenn der Flightpartner nach jedem Schlag seine Eisenheadcover überziehen muss und auch nicht sonderlich schnell zu Fuß ist, die Geschwindigkeit laufend etwas zu erhöhen erzielt den selben Effekt.

 

12 UNAUFGEFORDERT EINEN NUTZLOSEN TIPP ABGEBEN

„Weißt Du, was bei mir super hilft? Meine Knie während des Puttens komplett steif und ruhig zu halten“, ist ein wunderbares Beispiel um sich vorstellen zu können, woran der Gegner beim nächsten 50 Zentimeter Putt denken wird.

Die effektivsten Varianten den Gegner zu frustrieren

13 FRAGEN, OB DER MITSPIELER WÄHREND DES ABSCHWUNGS EIN- ODER AUSATMET

Der absolute Killer für den Golfschwung des Mitspielers für die kommenden drei Löcher.

 

14 GELASSEN DANEBEN STEHEN, WENN DER GEGNER MIT DER NATUR KÄMPFT

Ein Mosquitoschwarm, brütende Hitze, ein Wespennest unter der Bunkerkante, die gerade getroffen wurde, egal womit der Gegner gerade kämpft – daneben stehen und so tun als ginge es einen gar nichts an, als hätte man selbst überhaupt keine Probleme damit ist ein probates Mittel seine Überlegenheit unaufdringlich zur Schau zu stellen.

 

15 GESCHENKTE PUTTS AUSNÜTZEN

Diese Strategie funktioniert in zwei Richtungen. Sowohl nie einen Putt schenken und jeden fünf Zentimeter Putt ausspielen lassen sorgt für erhöhten Blutdruck des Gegners, als auch alle Putts, die nur irgendwie in Frage kommen, großzügig herschenken (bis auf den spielentscheidenden).

 

16 BEILÄUFIG VORAHNUNGEN BEZÜGLICH SCHWIERIGER HINDERNISSE ERWÄHNEN

Zuerst etwas sagen wie „Der einzige Ort, den man echt nicht versäumen darf ist der linke tiefe Grünbunker“, und dann einfach stehen bleiben und warten bis die Kraft der negativen Verstärkung wirkt.

 

17 MIT DEM KLEINGELD IN DER HOSENTASCHE KLIMPERN WÄHREND DES GEGNERISCHEN RÜCKSCHWUNGS

Nicht, dass wir diese schändliche Praxis empfehlen möchten, wir erwähnen sie nur, weil man sie anwenden könnte wenn man wollte.

 

18 EINFACH BESSER SPIELEN

Die ehrlichste, verbreitetste und wahrhaftigste Art im Geist des Spieles, um die Aufmerksamkeit des Gegners zu bekommen, ist es so gut und schön als möglich zu spielen.


<< zurück zur Übersicht

< Beitrag zurück          Beitrag vor >