Putterberatung

Putterberatung

 

Es gibt Blade-, Half-Mallet- und Mallet Putter, lange und kurze, schwere und leichte, mit dicken oder dünnem Schlägergriff – die Varianten an Golf Puttern sind schier unendlich. Und man mag es kaum glauben: Der Putter gehört zu den wichtigsten Golfschlägern im Golfbag und ist der Schläger, den man am meisten in der Hand hält. 

So nutzen wir auf einer Golfrunde die Hölzer am wenigsten, einen Driver zum Beispiel im Schnitt 10 mal pro Runde. Der Durchschnittsgolfer benötigt seinen Putter auf 18 Loch im Schnitt 40 mal. Eisen, Fairwayhölzer oder Hybriden werden ebenfalls deutlich weniger auf einer Runde gespielt.

 

Es wird also sehr schnell deutlich, dass der Score entscheidend vom Spiel auf dem Grün abhängig ist. Wie oft ärgern wir uns, wenn wir die Bahn scheinbar mühelos überwunden haben, wir die Hindernisse hinter uns lassen konnten und am Ende zwei, drei oder gar vier Putts benötigten, so dass der Score letztlich schlechter ausfällt als erwünscht.

 

Die Entscheidung für den richtigen Putter hängt von einigen Faktoren ab. Wir betrachten für Sie drei dieser Faktoren näher, um Sie bei der Kaufentscheidung zu unterstützen.

 

  • Länge des Putters: Wichtig ist hier Ihre persönliche Ansprechhaltung. Es gibt keine Faustformel die berechnet, dass Sie mit einer bestimmten Körpergröße oder Armlänge einen Putter mit einer Inchlänge von X benötigen. Jeder Golfer gewöhnt sich seine persönliche Ansprechhaltung an. Da gibt es Personen, die beim Putt eher gebückt stehen, andere eher aufrecht. Anders als bei Eisen oder Hölzern kann bei der Ansprechhaltung nicht von "Fehlern" gesprochen werden. Ihr persönliches Empfinden ist das Richtige.
  • Treffmoment: Stellen Sie fest wie mittig Sie Ihren Putter treffen. Können Sie diese Frage beantworten, wissen Sie welche Kopfform des Putters für Sie die richtige ist. Es gibt drei unterschiedliche Formen: 1. Blade, 2. Half-Mallet, 3. Mallet (siehe Abb.1). Ein Blade-Putter sollten Sie immer in der Mitte des Schlägerblatts treffen, da sonst die Gefahr besteht, dass Sie den Putter im Treffmoment verdrehen. Ein größerer Schlägerkopf (Half-Malett oder Mallet) wirkt dieser Situation entgegen. Daher gilt die Regel: Umso größer das Risiko, dass Sie den Ball abseits von der Mitte des Schlägerblatts treffen, desto eher sollten Sie sich für einen Half-Mallet oder sogar einen Mallet-Putter entscheiden.

Beispiele Kopfformen

 

  • Schwungbewegung: Beim Golf unterscheiden wir zwischen drei Schwungbewegungen: 1. Straight, 2. Slight Arc, 3. Strong (siehe Abb. 2). Je nach Schwungbewegung ist für Sie ein "face-balanced"- oder "toe-balanced"-Putter die richtige Wahl.

Schwungbewegung

 

 

 

 

 

 

Abbildung 2: Umso weiter Sie beim Putten vom Golfball entfernt stehen, desto eher schwingen Sie in einem Bogen.

Doch welcher Schwungtyp sind Sie? Wenn Sie ein "Straight Back & Through"-Spielertyp sind, dann schwingen Sie den Putterkopf gerade zurück und durch den Golfball. Die Schlagfläche ist stets Square. Entsprechend ist ein "face-balanced"-Putter die richtige Wahl. Bewegen Sie ihren Putter im Schwung hingegen in einem starken Bogen, bei dem sich die Schlagfläche stark öffnet bzw. schließt, benötigen Sie derweil einen "toe-balanced"-Putter.

 

Diese Bezeichnungen "face-balanced" und "toe-balanced" beschreibt die Gewichtung des Putters und unterstützt Sie in Ihrer Schwungbewegung.

 

Sie können ganz einfach feststellen, welche Gewichtung Ihr aktueller oder generell ein Putter hat: Balancieren Sie den Putter in zwei Finger und halten Sie den Schläger im Gleichgewicht. Anhand des Kopfes erkennen Sie nun die Gewichtung (s. Abbildung rechts).

leer Balance

 

 

Beachten Sie die o.g. Faktoren, sollte Ihnen die Entscheidung für einen Putter schon deutlich leichter fallen und Ihren Score nachhaltig stablisieren oder sogar verbessern. Die Länge, den Treffmoment und die Schwungbewegung können Sie ganz einfach zu Hause auf dem heimischen Teppich feststellen. Anschließend steht nur noch die Wahl der Marke aus. Die wohl bekanntesten Putter stellen die Marken Odyssey, Scotty Cameron und Ping her.

 

Auf den u.s. Button gelangen Sie zu unserer Putterauswahl. Hier können Sie Ihren neuen Putter ganz einfach über unseren Online-Shop bestellen. Selbstverständlich gilt auch bei unseren Puttern das 14-täigige Rückgaberecht* bei Online-Bestellungen. Gerne empfehlen Sie wir Ihnen auch unser Putterfitting. Dies findet in jeder unserer Filialen statt. Bitte vereinbaren Sie vorab ein Termin in Ihrer Wunschfiliale. Unsere Experten vor Ort stehen Ihnen gerne zur Verfügung.

 

Telefonisch stehen in unseren Experten von Montag bis Freitag zwischen 9:00-18:00h unter +49 40 431 361 10 zur Verfügung. Oder schreiben Sie uns an kundenservice@golfhouse.com.

Face-Balanced-Putter leer Toe-Balanced-Putter

 

Sind Sie auf der Suche nach einem Trainingsgerät für das heimische Putt-Training? Wir zeigen Ihnen hier eine Auswahl >

 

*Gilt nur für Putter ohne Gebrauchsspuren. Kleiner Tipp: Kleben Sie auf die Schlagfläche etwas Tesafilm, so dass das Risiko verringert wird.